HÄMATOLOGISCH ONKOLOGISCHER SCHWERPUNKT
Dres. Müller-Hagen | Bertram | Kollegen

Hämatologie und Onkologie in Hamburg

Onkologie Partner in Hamburg

Willkommen in unserer Praxis in Hamburg-Schnelsen!

Wir sind eine Gruppe hoch spezialisierter Ärzte für Innere Medizin, Hämatologie und Onkologie, und für Palliativmedizin.

Mit unserem Praxisteam versorgen wir Patienten aus dem Nordwesten und Norden Hamburgs (vorwiegend Bezirk Eimsbüttel, auch Nord und Altona) und aus angrenzenden Bereichen Schleswig-Holsteins (östlicher Kreis Pinneberg).

Wir kümmern uns um Patienten mit Krebserkrankungen oder mit Erkrankungen des Blut- und Lymphsystems.

Spezialisten in der Praxis - Partnerkrankenhäuser im Hintergrund

Zum Spektrum unserer Methoden gehören Chemotherapie, Immuntherapie, antihormonelle Therapie, Schmerztherapie, Bluttransfusionen, diagnostische und therapeutische Punktionen, und Palliativtherapie.

Als medizinische Onkologen übernehmen wir die Gesamtverantwortung in der Betreuung Krebskranker. Durch palliativmedizinische Kompetenz stellen wir sicher, dass Begleitung nicht aufhört, wenn Chemotherapie nicht mehr gefragt ist. Wir kooperieren besonders eng mit dem Albertinen-Krankenhaus und auch mit dem Universitären Krebszentrum Hamburg (UCCH) des Universitätsklinikums Eppendorf.

Sie finden uns im Erdgeschoss des Hauses F des Albertinen-Krankenhauses, Süntelstraße 11a, in 22457 Hamburg.

Das sind unsere Leistungen in der Onkologie und Hämatologie

Unsere Kernkompetenz: Menschen mit bösartigen Erkrankungen beraten und medikamentös behandeln. Und als Lotsen durch die schwierige und manchmal bedrohliche Therapie und Diagnostik sorgen wir dafür, dass zum richtigen Zeitpunkt die richtigen weiteren Spezialisten einbezogen werden. Unser diagnostisches Leistungsspektrum in der eigenen Praxis umfasst Laboranalyse, mikroskopische Diagnostik, Ultraschall. Wir steuern gezielte Röntgendiagnostik und beziehen individuell andere Disziplinen ein. Therapeutisch steht die medikamentöse Tumortherapie im Mittelpunkt - Chemotherapie und alle modernen Methoden tumorgerichteter Medikamente. Begleitend und unterstützend bieten wir Blutübertragungen, sind Ansprechpartner für die Ernährungsberatung bei Krebs, und wir können uns um ambulante psychoonkologische Unterstützung für Patienten und Angehörige kümmern. Auch die ambulante Palliativmedizin gehört in unser Spektrum, genau wie Überprüfung und Ergänzung von Impfungen. Als weiteres Angebot in Zusammenarbeit mit spezialisierten Apothekern können wir prüfen, ob sich unsere Tumortherapeutika mit Verschreibungen vom Hausarzt vertragen (Interaktions-Check).

Das ist unsere Praxis

Wissenschaftlich begründete Maßnahmen, orientiert an individuellen Bedürfnissen, zweckmäßig und angemessen, verständlich erklärt und mit Respekt umgesetzt - das ist unser Anspruch. Dabei muss nicht die Chemotherapie an erster Stelle stehen. Wir sind Spezialisten, keine Hausärzte. Wir bieten eine umfassende Behandlung auf aktuellem Stand der Wissenschaft, die weit über das Rezeptieren von Medikamenten hinaus geht. Entsprechend haben wir unseren hämatologisch-onkologischen Schwerpunkt ausgerichtet. Als Spezialistin und Spezialisten für Krebsmedizin stehen Dr. Sigrun Müller Hagen, Dr. Mathias Bertram, Tobias Graefe, Dr. Torsten Winterberg und Lary Ebel für kompetent koordinierte Diagnostik, fachübergreifende Behandlungsplanung und menschliche Zuverlässigkeit.

Chemotherapie besser verstehen, mit Nebenwirkungen gut umgehen

Chemotherapie kann Angst machen - das wissen wir. Es sind gar nicht so viele Dinge, die man wissen muss, um ordentlich damit zurecht zu kommen. Was wichtig ist, besprechen wir nicht nur individuell, bevor eine Behandlung beginnt, nach ersten Medikamentengaben und immer wieder im Zeitverlauf. Wir haben hier einige Dinge nachlesbar gemacht. Beispiel:  Was ist mit Appetitlosigkeit, Erbrechen oder Übelkeit im Zusammenhang mit  Chemotherapie?  Wie ist Kaliummangel zu vermeiden oder zu behandeln, oder auch Kleinigkeiten: wie kann man Ingwertee zubereiten? Welche Rolle spielen komplementär- und Alternativmedizin bei uns - und warum?

Unsere Informationssammlung zu Leukämie und Krebs

Ist Tumor = Krebs? Wir möchten vermeiden, aneinander vorbeizureden: Begriffe wie „Tumor“, „Krebs“, Lymphon“, „Sarkom“ oder „Leukämie“ werden kurz erklärt. Wer mit Krebs zu tun hat, wird mit speziellen Überlegungen konfrontiert: Plötzlich muss man sich mit Behandlungszielen auseinandersetzen, muss verstehen, warum vielleicht zu einer harten Therapie geraten wird, warum Chemotherapie vor einer Operation gegeben wird, oder wann Vermeidung von Nebenwirkungen wichtiger wird als maximale Wirksamkeit. Begriffe wie „Neoadjuvant“, „Curativ“, „Palliativ“ und „Supportiv“ werden wichtig. Aber da ist mehr: Was kann Nachsorge  tatsächlich leisten - wovor vermag sie zu schützen? Beugt Vorsorge vor, verhindert Früherkennung Krebs? Insbesondere: wie ist es mit der Vorbeugung gegen Brustkrebs?

Fortschritt durch Forschung

Woher weiß man, welche Behandlung am besten ist? Seit Jahrzehnten lernen wir das aus Ergebnissen wissenschaftlicher Untersuchungen, Studien.  Forschung muss sein, und wir sind dabei. Dabei stellen wir hohe Ansprüche an die Struktur und haben eine eigenständige Studienorganisation aufgebaut. Erst sie ermöglicht uns, an verschiedenen wissenschaftlichen Untersuchungen beteiligt zu sein. Spannende Überlegungen stehen hinter den Vorgehensweisen, die für möglichst unverfälschte Ergebnisse sorgen. Der Beitrag zu Studienphasen und Studienmethoden informiert daher über Dinge wie Blind- oder Doppelblindldstudie, über Zufallsgeneratoren und Kontrollen durch Placebos.