HÄMATOLOGISCH ONKOLOGISCHER SCHWERPUNKT
Dres. Müller-Hagen | Bertram | Kollegen

Unser Leistungsspektrum - diagnostisch und therapeutisch

Onkologen und Hämatologen sind angewiesen auf diagnostische Leistungen, die andere Spezialisten durchführen. Pathologen beurteilen Gewebsproben. Röntgenärzte interpretieren Bilder. Chirurgen entnehmen Gewebe. Laborärzte betreiben komplexe Technik. Wir führen alles zusammen. Therapien sind häufig keine alleinigen medikamentösen Vorgehensweisen. Auch in der Therapie ist Kooperation natürliche Pflicht. Die Steuerung allerdings liegt in der Regel in unseren Händen. Unser Leistungsspektrum:

Diagnostik

Im eigenen Praxisbereich ist mikroskopische Diagnostik, gezielte Laboranalyse vor Ort und Probengewinnung in einem begrenzten Rahmen Pflicht. Die leisten wir gerne. Wir halten alle üblichen Verfahren vor, derer es bedarf, um eine hämatologische Diagnose zu sichern oder Therapien zu steuern:

  • Ultraschall
  • Hämatologisches Sofortlabor
  • Knochenmarkspunktionen und -–biopsien
  • Mikroskopische Beurteilung von Blut- und Knochenmarksausstrichen
  • Gerinnungsdiagnostik, Tumormarkerbestimmung in Zusammenarbeit mit Großlabor
  • vor allem: Planung und Organisation aller weiteren Diagnostikmethoden in Kooperation mit Partnern (Biopsien, Röntgen, Kernspin, Nukleardiagnostik..)

 

Therapie

Viele Behandlungsmaßnahmen in der Tumormedizin werden heute selbstverständlich in der spezialisierten Praxis angeboten, für die man noch vor wenigen Jahren ins Krankenhaus musste. Über 90% der Therapien sind ambulant möglich und nicht selten funktioniert es in der spezialisierten Praxis reibungsloser und kurzfristiger, als in mancher Klinik. Hinzu kommt, dass nur die wenigsten Krankenhäuser im Großraum Hamburg Abteilungen mit Spezialisierung für Tumormedizin (Hämatologie und Onkologie) haben. Wir bieten im Hämatologisch-onkologischen Schwerpunkt das volle Spektrum an therapeutischen Leistungen:

  • Erstellung eines Therapiekonzeptes
  • Koordinierung von Operation oder Strahlentherapie ("Lotsenfunktion" des Onkologen)
  • Chemotherapie (als Tropfinfusion, Spritze, Tablette)
  • Hormontherapie
  • Immuntherapie (z.B. Antikörpertherapie, Interferon)
  • Behandlung mit sogenannten „targeted therapies“
  • Transfusion von roten Blutkörperchen oder von Blutplättchen
  • Tumorschmerztherapie
  • Punktion von Ascites, Pleuraerguss, Liquor
  • "Intracavitäre" Therapie (Chemotherapie z.B. in das Nervenwasser)
  • Palliativmedizinische Therapie ("SAPV")
  • Behandlung im Rahmen von Studien
  • Zweitmeinung
  • Ernährungswissenschaftliche Sprechstunde (in Praxisräumen durch Kooperationspartner)
  • Nachsorge nach mutmaßlicher Heilung von Krebs, in Absprache mit Hausarzt
  • Begleitung im behandlungsfreien Zeitintervall zwischen Chemotherapien

 

Es gibt vielleicht ein paar Dinge, die wir nicht bieten. Soweit wir sie sinnvoll finden, können wir aber unseren Patienten Behandler heraussuchen und ggf. auch Termine besorgen. Meist betrifft das Verfahren in den Händen anderer Berufsgruppen oder anderer Fachärzte. Separat gelistet finden Sie unsere Kooperationspartner und mehr Informationen dazu.