HÄMATOLOGISCH ONKOLOGISCHER SCHWERPUNKT
Dres. Müller-Hagen | Graefe | Winterberg | Kollegen

Curcurmin

Substanz:

Inhaltsstoff von Curcuma longa, unter anderem im Currygewürz enthalten.

Primärprophylaxe:

Für den Menschen nicht bewiesen, aber im Tierversuch gezeigt: Curcurmin kann die Aktivität von Entzündungsenzymen vermindern und dadurch die Wahrscheinlichkeit einer Tumorentstehung absenken.

Anti-Tumor-Wirkung:

Daten aus Zellexperimenten und aus Tierversuchen legen nahe, dass Curcurmin Zellteilung vermindern und Zelltod auslösen kann. Nach wie vor gibt es aber nicht den Nachweis von Nützlichkeit als Begleitmittel zur Krebstherapie. Dies mag mit darauf zurückzuführen sein, dass es noch immer schwierig ist, dem Körper verlässlich dosierte Wirkmengen zur Verfügung zu stellen, die im Darm aufgenommen werden und nicht sofort in der Leber abgebaut.

Wechselwirkungen:

Das Deutsche Krebsinformationszentrum weist auf Folgendes hin: Es wurde 2018 in den "Annals of Oncology" ein Brief an die Herausgeber veröffentlicht, der von zwei Fällen berichtet: Die Einnahme von Kurkuma – einmal kombiniert mit Piperin – senkte bei bislang zwei Brustkrebspatientinnen die Wirkspiegel von Everolimus (Afinitor®) erheblich, und zwar unter den notwendigen therapeutischen Wirkspiegel (> 10 ng/ml)6. Darüber hinaus wurden Wechselwirkungen mit oralen Krebsmitteln wie Palbociclib, Capecitabin und Enzalutamid beobachtet (Clairet AL, Boiteux-Jurain M, Curtit E, Jeannin M, Gérard B, Nerich V, Limat S. Interaction between phytotherapy and oral anticancer agents: prospective study and literature review. Med Oncol. 2019 Apr 16;36(5):45. doi: 10.1007/s12032-019-1267-z.)

Wir nutzen nur essenzielle Cookies auf unserer Website für die Speicherung der Session.