HÄMATOLOGISCH ONKOLOGISCHER SCHWERPUNKT
Dres. Müller-Hagen | Bertram | Graefe | Kollegen

Das CUP-Syndrom - Carcinoma of unknown Primary

„Carcinoma of unknown Primary“-Syndrom bedeutet, dass nicht der Ursprungstumor zur Diagnose führt, sondern Metastasen, und dass der Ursprungstumor sich auch mit ausgiebiger moderner Diagnostik nicht hat finden lassen. Das ist gar nicht ganz selten und mag bis zu 4% aller Krebsfälle betreffen.

Die Beschwerden unterscheiden sich je nach befallenem Organ. Manchmal werden Metastasen jedoch auch im Rahmen von Routineuntersuchungen entdeckt, ohne dass sie zuvor Beschwerden verursacht haben.

Diagnostik bei CUP-Syndrom

Die Diagnostik erstreckt sich gelegentlich über Zeiträume, die Betroffene kaum aushalten können, denn zur Diagnose Krebs tritt das Gefühl hinzu, dass die Ärzte ihren Job nicht ordentlich machen („die finden nix“). Und genau das ist wichtig: CUP bedeutet eben nicht, dass die Untersucher unfähig sind, sondern dass sich die Erkrankung ungewöhnlich verhält. CUP ist eine Erkrankungsgruppe mit besonderen Eigenschaften und die vermutlich wichtigste Qualität der Therapie besteht darin, zum richtigen Zeitpunkt die Untersuchungen abzuschließen und endlich die Therapie zu beginnen, anstatt Untersuchung an Untersuchung zu reihen – und derweil die Metastasen wachsen zu lassen.
Immer wird man nach dem Ursprungstumor suchen, weil dann die am besten begründeten Behandlungen gewählt werden können. Hierzu werden verschiedene Untersuchungen wie Bluttests, Gewebsproben, Ultraschall, Spiegelung des Magen-Darm-Traktes, Röntgen, Magnetresonanztomographie („Kernspin“), Computertomographie, in einzelnen Fällen auch eine Positronen-Emissionstomographie (PET) oder nuklearmedizinische Diagnostik gemacht. In ca. einem Drittel der Fälle, in denen man zuerst nur die Metastasen erkennen konnte, wird der Ursprungstumor so doch noch identifiziert. Erst wenn in diesen Untersuchungen keine Hinweise für einen Ursprungstumor gefunden werden, liegt ein „CUP-Syndrom“ vor.
Moderne Gewebsanalytik kann in der Lage sein, Ursprungsgewebe von Metastasen recht genau zu identifizieren. So gibt es eine ganze Menge charakteristischer Veränderungen, welche man nur in bestimmten Geweben findet. Dieses Phänomen kann zu sehr präzisen Rückschlüssen führen (Beispiel: Prostatakarzinom), mit nur geringen Verwechslungsgefahren einhergehen (typisches Rezeptor-positives Mammakarzinom), kann aber auch versagen („undifferenziertes Karzinom“).
Für das CUP-Phänomen kann es verschiedene Gründe geben. Der Ausgangskrebs kann zum Beispiel so klein sein, dass er sich selbst den modernen Diagnostikmethoden entzieht. Trotzdem können sich über die Blut- oder Lymphbahnen bösartige Zellen lösen und in andere Körperregionen oder Organe verstreut werden. Dort wachsen sie zu Tochtergeschwülsten (Metastasen) heran. Manchmal ist der eigentliche Ursprungstumor zerfallen oder vom Immunsystem neutralisiert worden, nachdem er Metastasen gebildet hat und kann deshalb nicht mehr gefunden werden.

Die Therapie des CUP-Syndroms

Grundsätzlich stehen für die Behandlung des CUP-Syndroms alle üblichen Formen der Krebsbehandlung zur Verfügung – operative, strahlentherapeutische, medikamentöse.
Es gibt ein paar spezielle Situationen, in denen sehr gute Chancen bestehen, langzeitige Erfolge zu erzielen, wenn mit der nötigen Konsequenz vorgegangen wird. Vor allem betrifft das Fälle, in denen die aufgefundenen Metastasen nur Lymphknoten betreffen.
Einzelne oder auf eine eingegrenzte Körperregion beschränkte Metastasen werden in der Regel durch lokale Verfahren (also ohne den gesamten Körper beispielsweise durch Medikamente zu belasten) behandelt – operativ oder mittels Strahlentherapie. Wären die zu ausgedehnt, müssen Medikamente angewendet werden – meist also Chemotherapie. In der Auswahl richtet man sich nach Ähnlichkeiten der Situation zu bekannten Krebserkrankungen und wählt einzelne Medikamente oder Kombinationen, die sich dort bewährt haben, geht also wie bei Lungenkrebs, wie bei Darmkrebs, wie bei Brustkrebs etc. vor.
In weit fortgeschrittenen Stadien oder bei schlechtem Allgemeinzustand konzentriert sich die Behandlung in erster Linie darauf, Beschwerden zu lindern, die Lebensqualität zu verbessern und Komplikationen zu verhindern.

Angebote unserer Praxis für Patienten mit CUP-Syndrom

Die umfangreiche Diagnostik wird in den meisten Fällen einen Krankenhausaufenthalt erfordern. Die Krebsbehandlung allerdings ist ambulant und ihre Koordination gehört in die Hand von Onkologen. In unserer Praxis werden die medikamentösen Therapien angeboten, derer es bedarf, um alle Chancen zu nutzen, die es trotz dieser schwierigen Diagnose immer noch gibt. Wir können mindestens helfen Zeit zu gewinnen und Symptome zu bessern. Das lässt sich fast immer ambulant machen. Wir begleiten unsere Patienten auch, wenn die Behandlung von Schmerzen oder anderen durch den Krebs verursachten Symptomen das Ziel ist.

 

Wir haben uns entschlossen, auf dieser Website Cookies zu verwenden, um das Nutzerverhalten besser verstehen zu können. Wir möchten vor allem analysieren, welche Themen in Zusammenhang mit Krebstherapie am häufigsten nachgefragt werden.