HÄMATOLOGISCH ONKOLOGISCHER SCHWERPUNKT
Dres. Müller-Hagen | Bertram | Graefe | Kollegen

Speiseröhrenkrebs / Ösophaguskarzinom

Das Ösophaguskarzinom (Speiseröhrenkrebs) ist selten. Seine Ursachen sind nicht abschließend erforscht. Da die Erkrankung im fernen Osten häufiger auftritt als in Europa, wird allerdings die Ernährung als ein wesentlicher Faktor angesehen, der zum Speiseröhrenkrebs führen kann. Regelmäßiger Konsum von sehr heißem Tee und damit verbundene regelmäßige Verbrennungen in der Speiseröhre werden als eine potentielle Ursache für die Krebserkrankung vermutet. Alkohol, vor allem hochprozentig, und ganz besonders in Kombination mit den Giften aus dem Zigarettenqualm stellen ein weiteres Risiko dar. In den letzten Jahrzehnten beobachten wir eine Zunahme an Krebsen, von denen man annehmen muss, dass ein chronischer Verletzungreiz durch hochgedrückte Magensäure ursächlich ist.

Seltene Erkrankung

Besonders die Kombination aus Rauchen und regelmäßigem Alkoholkonsum (die Giftbelastung der „Schluck-Rauch-Straße“) ist ein wesentlicher Risikofaktor nicht nur für Krebs eines bestimmten Gewebstyps (so genanntes Plattenepithelkarzinom) im Bereich von Mund und Kehlkopf, sondern auch der Speiseröhre. In den letzten Jahrzehnten hat in westlichen Gesellschaften ein Speiseröhrenkrebs-Typ einer anderen Gewebsform (so genanntes Adenokarzinom) an Häufigkeit gewonnen. Er tritt vorwiegend in dem Magen nahen Teilen der Speiseröhre auf. Eine seiner Ursachen scheint eine chronische Belastung der Speisröhre durch nach oben aus dem Magen gedrückte Magensäure zu sein. Hier gibt es eine gewisse Häufung übergewichtiger Patienten.

Diagnose und Symptome

Uncharakteristische Symptome machen die Diagnose des Speiseröhrenkrebses in der frühen Phase seiner Entwicklung schwierig. Vor allem Schluckbeschwerden können Hinweis auf die Erkrankung sein („Es rutscht nicht“ „Fleisch bleibt stecken“). Zur Diagnose wird vor allem die Endoskopie (Spiegelung, mit Entnahme von Gewebsproben) der Speiseröhre eingesetzt. Hierbei kann auch eine Gewebeprobe entnommen werden; immer wird man nach Feststellung von Bösartigkeit („Malignität“) zu untersuchen haben, ob das Karzinom gestreut hat. Besonders genau wird beim Speiseröhrenkrebs darauf geachtet, wie weit er bereits entlang der Speiseröhre und ihrer begleitenden Lymphknoten vorgewachsen ist.

Therapeutische Optionen beim Speiseröhrenkrebs

Welche Behandlungsmethode gewählt wird, hängt von Ausdehnung und Lage des Tumors ab – möglicherweise auch dem Tumortyp (Adenokarzinom oder Plattenepithelkarzinom), wesentlich auch von Gesundheitszustand und Alter des Patienten.

Im Grundsatz wird man immer dann, wenn eine Operation nur dann ausreichend vollständig wäre, wenn sie den Kehlkopf mit entfernen würde, stattdessen eine kombinierte Behandlung mittels Chemotherapie und Bestrahlung empfehlen.

Man wird im Prinzip anstreben, ansonsten immer zu operieren, wird aber versuchen, durch zusätzliche Maßnahmen wie Chemotherapie allein oder in Kombination mit Bestrahlung die OP effektiver werden zu lassen.

Im Einzelfall mag sich aber auch als angemessen erweisen, ausschließlich strahlentherapeutisch vorzugehen. Es gibt auch Betroffene, für die am besten ist, mit Hilfe eines festen Rohres oder Drahtgeflechtes („Tubus“ / „Stent“) die durch den Krebs enge Stelle und offen zu halten.

Wenn eine Metastasierung, insbesondere in Lunge, Leber oder Knochen festgestellt wird, ist das schlimm. Mehr oder weniger für alle Krebsarten gilt, dass ab diesem Zeitpunkt eine Heilung unwahrscheinlich wird, und beim Ösophaguskarzinom ganz sicher. Man muss im Einzelfall überlegen, wie damit umzugehen ist. Eventuell kommt man zur Entscheidung, die Krebsmetastasen mit Hilfe von Medikamenten (Chemotherapie, Antikörper, Immuntherapie) oder auch durch Strahlentherapie oder Operationen zu bekämpfen, um möglichst wenig unter Krebs bedingten Problemen leiden zu müssen – und natürlich: um Lebenszeit zu gewinnen.

Angebote unserer Praxis für Patienten mit Ösophaguskarzinom

Wenn anfängliche Behandlungsschritte eine Kombination von Chemotherapie mit Bestrahlung erfordern oder wie beim Magenkarzinom eine der OP vorangestellte Chemotherapie, dann ist das typischerweise eine Behandlungsform, die wir ambulant und mit dem Krankenhaus koordiniert anbieten.
Liegen Metastasen vor, können medikamentöse Therapien das Leben verlängern und Symptome bessern. Auch das können wir fast immer ambulant anbieten. Wir begleiten unsere Patienten auch, wenn die Behandlung von Schmerzen oder anderen durch den Krebs verursachten Symptomen das Ziel ist.

 

Wir haben uns entschlossen, auf dieser Website Cookies zu verwenden, um das Nutzerverhalten besser verstehen zu können. Wir möchten vor allem analysieren, welche Themen in Zusammenhang mit Krebstherapie am häufigsten nachgefragt werden.